Kinder lieben, lehren, korrigieren, trösten = ERZIEHUNG

Themen rund um den hohen Wert der Ehe, Singel-Dasein und Sexualität.

Moderator: Hellmut

Kinder lieben, lehren, korrigieren, trösten = ERZIEHUNG

Beitragvon Lydie » Donnerstag 20. November 2008, 17:26

Kinder lieben, lehren, korrigieren, trösten = Erziehung

(leicht gekürzte und ergänzte Gedanken von Uwe W./Missionsleiter)

KINDER ERMAHNEN

An meiner letzten Arbeitsstelle hatten wir täglich viele Kunden in unserem Ladengeschäft. Oft kamen auch Mütter mit kleinen Kindern. Häufig konnte ich dabei beobachten, dass die Kinder sich so verhielten, als gäbe es für sie keine Grenzen. Sie liefen überall hin, fassten alles an und nahmen Waren aus dem Regal, um damit zu spielen. Die überforderten Mütter versuchten den Kindern Einhalt zu gebieten, aber die Kinder hörten nicht auf sie. Manchmal mussten wir als Mitarbeiter eingreifen, um den Kindern deutlich zu machen, dass der Laden nicht ihnen gehört.

SACHVERHALTE MIT KINDERN KLÄREN

Wie erzieht man Kinder richtig? Eltern haben sicherlich nicht alles in der Hand und auch eine christliche Erziehung ist keine Garantie dafür, dass die Kinder sich alle bekehren.
Aber von Gottes Umgang mit seinem Volk können wir viel in Bezug auf Erziehung lernen. Gott kündigt Strafe an bei Ungehorsam und Segen bei Gehorsam z.B. 5. Mose, Kapitel 28. Was Gott ankündigt, zieht er dann auch durch. Gott hält, was er verspricht, und das sollten wir auch tun.

KINDERN GRENZEN SETZEN

Kinder brauchen viel Liebe, aber auch klare Regeln und Grenzen. Ein 14-jähriger Junge, der schon Drogen nahm, sagte mir mal voller Verachtung:" Mein Vater ist ein Waschlappen!" Der Vater ließ alles durchgehen und sein Sohn verachtete ihn und nahm ihn nicht ernst.
Ein kleines Kind hat einmal zu meiner Frau gesagt, sie wünsche sich, dass ihre Eltern ihr auch mal etwas verbieten. Sie durfte tun und lassen, was sie wollte.
Um die Kinder zu disziplinieren, sind nicht nur Grenzen wichtig, sondern die Eltern müssen dafür sorgen, dass die Grenzen auch eingehalten werden. Eltern müssen konsequent sein und Wort halten. Das gilt sowohl für Versprechungen, die dem Kind gemacht werden, als auch für Strafen. Kinder müssen sich auf das verlassen können, was die Eltern sagen. Einmal habe ich miterlebt, wie sehr ein Kinder darunter litt, dass sein Vater sein Versprechen nicht gehalten hat. Das tut weh! Wenn das häufiger vorkommt, werden die Eltern unglaubwürdig und die Kinder verlieren das Vertrauen zu ihnen.


KINDER LIEBEN UND TRÖSTEN

NIcht minder wichtig wie Disziplin in der Familie ist die Liebe der Eltern zu ihren Kindern. Auch an diesem Punkt können wir von Gott lernen, der sein Volk liebt und dem die Gemeinschaft mit seinem Volk sehr wichtig ist.

5. Mose 7, 8

"Nein, aus Liebe hat er sich euch zugewandt und weil er das Versprechen halten wollte, das er euren Vorfahren gegeben hat...."

Zur Liebe gehört, dass ich Zeit für die Kinder habe. Ich sollte sie ernstnehmen und ihnen zuhören, wenn sie Probleme haben. Beides fehlt meines Erachtens heutzutage in vielen Familien. Den Eltern fehlt die Zeit für die Kinder. Beruf und Karriere, Hobbies usw. sind oft wichtiger. In christlichen Kreisen kann es sein, dass der Dienst für den HERRN wichtiger wird als das Familienleben. Manchmal kommen die Kinder zu kurz. Aber Gott hat uns in eine Familie gestellt und das ist eine vordringliche Aufgabe.

1. Timotheus 3, 4-5

" Sein Familienleben soll geordnet sein, die Kinder gehorsam und gut erzogen. Denn wie kann jemand, der schon in seiner eigenen Familie keine Ordnung halten kann, eine Gemeinde leiten?"

(Diese Bibelstelle gilt nicht nur für Gemeindeleiter, sondern für alle an Christus gläubigen Väter.)

Hier gilt es sich zu bewähren. Das Vorbild der Eltern ist dabei mit entscheidend. Hier dürfen wir von Jesus lernen, der uns als Vorbild voranging.

1. Petrus 2,21

" Denn auch Christus hat für euch gelitten und hat euch ein Beispiel gegeben, dem iht folgen sollt."

Das Vorbilder prägen stelle ich immer wieder in meiner eigenen Familie fest. Die Kinder reden so wie wir, und sie verhalten sich oft wie wir!
Deshalb müssen die Eltern selbst auch diszipliniert leben und liebevoll miteinander umgehen. Auch die Väter sollten sich nicht zu schade sein, Fehler zuzugeben und sich zu entschuldigen. (auch bei den eigenen Kindern!)
Zuletzt geändert von Lydie am Samstag 22. November 2008, 18:14, insgesamt 1-mal geändert.
LOBE DEN HERRN MEINE SEELE Psalm 103
Lydie
Von uns gegangen im Juli 09
 
Beiträge: 1510
Registriert: Dienstag 2. Januar 2007, 12:13

Zurück zu Ehe & Familie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron