Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Themen und Diskussionen über das Leben nach dem Tod.

Moderator: Hellmut

Re: Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Beitragvon angelika » Sonntag 27. April 2014, 21:50

Hallo Drafi,
ich bin nie gefragt worden, ob ich katholisch werden will, ich bin einfach mit 10 Tagen getauft worden, ob es mir gepasst hat oder nicht.
Ich habe auch lange darüber nachgedacht, ob ich austreten soll, aber als ich vor ein paar Jahren begann, die Bibel zu lesen, bestätigte sie mir vieles, das ich oft nur mit Kopfschütteln, in der Kath. Kirche betrachten konnte.
Seit ich ausgetreten bin, fühle ich mich befreit, aus einer Welt, die in meinen Augen sehr dunkel daher kommt.
Weisst Du Drafi, es freut mich sehr, für Dich, dass Du so toll über irgendwelche lateinischen Zeilen bescheid weisst, oder irgendwelche Rituale gut findest usw., für mich ist das nur ein Machtgehabe, den Menschen gegenüber, die das nicht verstehen, Menschen, die durch so ein Gehabe nur runtergemacht werden, Menschen die oft nicht soviel haben und Jesus nur in einfacher Form verstehen.
Aber war denn Jesus nicht einfach, steht denn irgendwo in der Bibel geschrieben, dass wir ein lateinisches Singserlsangserl, wissen müssen, dass wir auf Geld hocken, Macht haben, mit Gold behangen in Villen leben sollen????
Jesus wollte uns beibringen, dass wir nichts von dieser Welt annehmen sollen, dass wir Schätze im Himmel sammeln sollen und keine Schätze auf Erden anhäufen sollen.
Wo siehst Du in diesem Punkt die kath. Kirche? Ich sehe sie im tiefsten Mittelalter, oder besser noch, noch weit vor Christi Geburt, sie hat nichts verstanden.
Die Herrn Pfarrer sind rausgeputzt und vollgefressen, haben Einkommen, von denen ein einfacher Familienvater nur träumen kann, für was?
Die Kirche ist der reichste Staat im Staat, wie wäre es, wenn sie alles verkaufen würden und Jesus folgen, wenn man so in der irdischen, materiellen Welt, wie die Kirchen lebt, wie sollen solche Jesus Wort verstehen, geschweige denn, weitergeben??? Ich kann es nicht verstehen, ganz ehrlich.
Ich hätte dann wieder Respekt vor einer Gemeinde, wenn sie alles verkaufen, und den Armen geben würden, und Jesus Werke folgen würden, glaube mir, da wäre es egal, ob der Pfaffe verheiratet wäre, wenn sie endlich mal Jesus Worte ehrlich, einfach und im christlichen Sinn weitergäben, so wie es Jesus gewollt hätte, und nicht im weltlichen, komplizierten, machtbesessenen Sinn.
Jesus ist nicht von dieser Welt, und wir werden auch nicht entrücken, wenn wir dieser Welt, nicht so langsam, aber sicher den Rücken kehren.

Weisst Du Drafi, ich könnte jetzt, noch länger schreiben, aber ich bin der Meinung, ich muss es nicht, weil die Menschen, die in ihren Herzen, wirklich Jesus haben, wissen dass die Gemeinden heute, weder kalt noch warm sind, sie sind leider lau...

Gott behüte Dich, Angelika
angelika
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 313
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:33

Re: Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Beitragvon luwy » Sonntag 27. April 2014, 22:36

Drafi hat geschrieben:
luwy hat geschrieben:Aber für Protestanten? Da ist die Tradition doch schlecht! Da heißt es doch "die Bibel allein"! Wo in der Bibel steht aber, welche Bücher der Bibel Teil der Bibel sein sollen, und welche nicht?

Eben! Es steht nicht in der Bibel. Das ist EIN Grund, weshalb man Tradition braucht. Auf deiner Seite gibt es die Verschwörungstheorie, dass die Katholiken die über nur aus doktrinellen Gründen "hinzugefügt" wurden. Aber warum sollte es nicht umgekehrt gewesen sein: dass Luther die Bücher ebendeshalb "weggestrichen" hat? Mit seinem Fehler sola scriptura hätte er der Logik halber wenigstens noch ein Buch erfinden können, in dem die (bei allen Konfessionen nicht biblische) Lehre des Bibelkanons dargelegt ist. Nicht, dass ich das gut fände, aber es höbe EINEN Widerspruch auf.
:ilovejesus:,
Drafi


Lieber Drafi,

Du befindest Dich im Verteidigungsmodus. Deine geliebte Kirche wurde angegriffen, und Du verteidigst mit allem Eifer. Das ist gut. Doch achte dabei darauf, daß Du nicht die angreifst, die Dich nicht angegriffen haben. Und achte darauf, daß Du es mit Wahrheit und echtem Wissen tust, nicht mit Hörensagen.

Was meine ich: Ich habe, so weit ich weiß, die katholische Kirche nicht angegriffen. Habe im Gegenteil Gründe geliefert, warum aus meiner Sicht das griechisch-altkirchliche und das katholisch-mittelalterliche Paradigma logisch durchgängiger sind, als das protestantische. Und selbstverständlich ist meine Sicht eben nur meine, und nicht unumstößlich-allgemeingültige Wahrheit.

Ja, ich bin nicht mehr katholisch, doch habe ich von guten Katholiken und auch aus der Tradition viel Gutes und Richtiges gelernt, genau so, wie ich von guten Protestanten und der protestantischen Tradition (ja, die gibt es! Auch wenn Protestanten das nicht gerne hören) viel Gutes und Richtiges gelernt habe. Ich habe in allen "Lagern" gute Freunde. Dementsprechend halte ich auch nichts davon, wenn Christen, die doch dem Gott der Liebe anhängen, einander mit Hass begegnen und einander Fehler zeihen.

Mich anzugreifen, Drafi, und meinen Glauben, meine Tradition, ist unklug, vorallem, wenn Du nicht wesentlich mehr darüber weißt, als Du anscheinend weißt.

Laß mich Dir hierzu zwei Beispiele bringen:

Auf deiner Seite gibt es die Verschwörungstheorie, dass die Katholiken die über nur aus doktrinellen Gründen 'hinzugefügt' wurden.


Ich bin Mormone, und wir glauben nicht, daß die Katholiken der Bibel irgendwelche Bücher oder Verse der Bibel hinzugefügt haben. Für uns sind nicht "die Katholiken" die Bösen. Aber daß über die Jahrhunderte sowohl Fehler sich eingeschlichen haben als auch Menschen ihre eigenen Lehren in die Bibel hineingeschrieben haben, das ist gute, wissenschaftliche Lehre. Ich sage jetzt nur mal "Comma Johanneum". Oder Das Ende von Markus. Oder daß es vom Neuen Testament 150.000 Manuskriptvarianten, die so massiv sind, daß es kein einziges Wort im ganzen Neuen Testament gibt, das in allen Manuskripten an der gleichen Stelle steht. Das sind Fakten, die nicht von Mormonen erfunden wurden, das sind Tatsachen, die Dir jeder katholische und jeder evangelische Wissenschafter im Bereich der Bibelforschung bestätigen wird. Und da sind wir noch gar nicht dabei, das Alte Testament zu untersuchen und zu sehen, welche Texttradition aus dem Masoretischen Text und welche aus der Septuaginta stammt. Das alles ist für Katholiken natürlich nicht so wichtig, wie für Protestanten, und zwar weil es im Katholischen eben das Korrektiv Tradition gibt. Aber zu sagen, das gäbe es nicht, das ist ein Augenverschließen vor den Tatsachen.

Weiters sagst Du:
Aber warum sollte es nicht umgekehrt gewesen sein: dass Luther die Bücher ebendeshalb 'weggestrichen' hat?


Aber natürlich hat Luther Bücher weggestrichen! Sag ich doch! Er entschied sich gegen den Septuaginta Text des AT und für den Masoretischen Text. Und deshalb hat er die Deuterokanonischen Schriften (was bei Protestanten "Apokryphen des Alten Testamentes" heißt) rausgeworfen, und wollte auch vom Jakobusbrief, der Johannesoffenbarung und dem Hebräerbrief nichts wissen. Aber Luthers "Sola Scriptura" ist nicht vergleichbar mit dem heutiger Protestanten, denn für ihn war alles Heilige Schrift, "was Christum treybet", egal ob es Moses, Petrus, Herodes oder gar Satan sagt, und alles, "was Christum nicht treybet", das war für Luther auch nicht Heilige Schrift, egal ob es nun Moses, Petrus, Paulus oder Herodes sagt. Das war sicherlich eine Redefinition des Glaubens und des "Evangeliums".

Und als Mormone bin ich mehr darüber besorgt, was aus der Bibel weggenommen wurde, als über das, was im Laufe der Zeit dazu gekommen ist.

Und noch viel besorgter bin ich darüber, daß man Glaubensbekenntnisse eingeführt hat, menschliche Formulierungen, wie denn die Heilige Schrift zu lesen sei, und zwar um Prophetie zu unterdrücken. Damit wurde das Glaubensbekenntnis über das Wort Gottes gestellt. Ich verstehe, warum Irenäus von Lyon - mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln und wegen der sich ihm bietenden Situation - diese massive Veränderung des Glaubens eingeleitet hat, verstehe, warum über die folgenden Jahrhunderte die Kirche diesem Weg nachfolgen mußte, aber für mich (!) ist es dennoch nicht der richtige Weg.

Aber wenn Du als gläubiger Katholik das anders siehst, wenn Du in dem Weg, den Du gehst, glücklich bist und Gott findest, wer bin ich, um Dir zu sagen, daß Du auf dem falschen Weg wärst? Ich bin ein Mensch wie Du, auch wenn ich das Priestertum Gottes trage. Und meine Meinung kann und darf für Dich nicht maßgeblich sein. Wenn sie aber Dich zum Denken anregt, dann ist sie vielleicht gut für Dich. Wenn nicht, dann nicht. Ich sehe aber keinen Grund, warum Du mit mir oder ich mit Dir darüber in den (verbalen) Krieg ziehen müßtest.
luwy
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 856
Registriert: Montag 21. November 2011, 10:41
Wohnort: Wien

Re: Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Beitragvon Life Concept » Samstag 1. November 2014, 12:47

Heute ist wieder der fragwürdige katholische Feiertag Allerheiligen, an dem die Unwissenden und Namenschristen wiederum auf die Friedhöfe strömen, um für Ihre Verstorbenen zu beten - und wofür? Dass sie schneller in den Himmel zu Gott kommen sollten durch die Gebete. Käme man durch die Fürbitten und Gebete der Angehörigen in den Himmel, dann hätte Jesus ja nicht für unsere Sünden sterben müssen, dann wäre ja dieser Preis unnötig gewesen. Aber eben, das sind Menschen, die sich als Gläubige oder Christen bezeichnen, aber unwissend einfach den Lehren ihrer Kirche folgen und das für wahr halten, was man ihnen eingetrichtert und raffiniert verkauft hat. Die Bibel lehrt nirgends, dass Verstorbene durch Gebete oder Fürbitten noch erlöst werden können, wenn sie Jesus nicht angenommen haben, sind sie ewig verloren, zu denen werden leider die meisten Menschen gehören, die behauptet haben sie seien Christen, aber nicht wahre erlöste Gläubige der Bibel gemäß, sondern nur Namenschristen, die einfach den Traditionen und Bräuchen ihrer Kirche folgen, anstatt dem Wort Gottes und Jesus zu vertrauen um so gerettet zu werden.
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 722
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Re: Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Beitragvon luwy » Donnerstag 20. November 2014, 14:29

Was ist mit denen, die in einer Gegend geboren sind, wo sie nie von Christus gehört haben?
luwy
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 856
Registriert: Montag 21. November 2011, 10:41
Wohnort: Wien

Re: Warum für Verstorbene beten sinnlos ist!

Beitragvon Bobby68 » Dienstag 25. November 2014, 00:15

Oder unsere Vorfahren, 300, 500 oder gar 1000 Jahre zurück ?!

:P
Bobby68
Neu angekommen
Neu angekommen
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 24. Februar 2014, 09:26

Vorherige

Zurück zu Sterben, Himmel, Hölle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron