Heidentum löst Gottesglaube ab!

Alle möglichen Themen die nicht einem speziellen Forum eingeordnet werden können.

Moderator: Hellmut

Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Life Concept » Samstag 21. Dezember 2013, 12:08

Ich habe seit einigen Jahren den Eindruck, dass sich immer mehr heidnische Feste aus dem Mittelalter und der Antike neu etablieren in unserer gleichzeitig immer areligiöser und gottentfernter werdenden Westlichen Welt, welche bis vor wenigen Jahrzehnten noch von christlichen Werten geprägt war. Aber die Globalisierung und der sogenannte Neoliberalismus scheint alle Moral, Ethik und Schranken aufzulösen, und das nicht nur Zollschranken oder Einreisebeschränkungen usw. Er vermischt alle Kulturen und Ethnien zunehmen miteinander. Es kommen immer mehr fernöstliche Traditionen und Weisheiten zu uns.
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 713
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon patek » Sonntag 22. Dezember 2013, 10:05

Das allerschlimmste ist die Vermischung der wahren Religion mit der Heidnischen Rel. Also Gottes mit teufels. Das ist Gott ein Gräuel. Gott hat nie etwas mehr gestraft gehabt, wie grade diesen Mischglauben - also Götzendienst.

lg
Patek
patek
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 297
Registriert: Samstag 29. September 2012, 08:13

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Sola » Sonntag 22. Dezember 2013, 12:03

Ja, ich denke auch,dass gerade diese Vermischung eine ganz grosse Gefahr darstellt und weiter von Gott wegführt als "reiner" Götezendienst.

Weil sie Einsicht und Umkehr noch viel mehr erschwert und den Menschen in seinem falschen Tun bestärkt und ihm die Möglichkeit der "Selbstrechtfertigung" und dem "Ausruhen auf der Selbstzufriedenheit" gibt.

Durch das Vermischen wird alles relativiert und der Mensch mit seinem kritischen Verstand stellt sich über alle Religionen und berurteilt, was daran "das Wahre" ist, das er behalten will und was daran "zu vernachlässigendes Beiwerk" ist, das ihn nicht zu interessieren braucht - also im Zweifelsfall wird alles "Unbequeme" weggestrichen und alles, was das überhebliche Ego in seiner Selbstherrlichkeit bestätigt, wird gerne angenommen.

Anstatt sich von Gott in Frage stellen zu lassen und zu Einsicht und Umkehr führen zu lassen, die die unverzichtbare Voraussetzung für eine Erlösung und Erneuerung ist, stellt sich der Mensch über Gott und beurteilt nach seinen menschlichen Kriterien, was ihm davon in den Kram (in sein Weltbild) passt und was er verwerfen und aussortieren will. Was für eine Überheblichkeit! Und so jemand fühlt sich dann auch noch allen "Naiv-Gottgläubigen" haushoch überlegen, was ene Selbstkritik und Einsicht in sein eigenes Fehlverhalten seeeeehr erschwert.
Sola
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 12:05

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Christusträger » Sonntag 22. Dezember 2013, 12:58

Sola hat geschrieben:Anstatt sich von Gott in Frage stellen zu lassen und zu Einsicht und Umkehr führen zu lassen, die die unverzichtbare Voraussetzung für eine Erlösung und Erneuerung ist, stellt sich der Mensch über Gott und beurteilt nach seinen menschlichen Kriterien, was ihm davon in den Kram (in sein Weltbild) passt und was er verwerfen und aussortieren will. Was für eine Überheblichkeit! Und so jemand fühlt sich dann auch noch allen "Naiv-Gottgläubigen" haushoch überlegen, was ene Selbstkritik und Einsicht in sein eigenes Fehlverhalten seeeeehr erschwert.


Liebe Sola, lieber Patek,

ihr habet schon recht - Vermischung ist ganz schlecht. Und das was Sola beschrieben hat, nennt Johannes "Hochmut des Lebens".
1.Joh 2,16
denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches und die Begierde der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht vom Vater, sondern ist von der Welt.

Dieser Hochmut ändert sich oft erst angesichts des eigenen STerben - phantasielos, denn jeder Mensch weiß doch, dass er eines Tages sterben wird. Da kann man sich doch such mal früher Gedanken machen - aber dies wird dann einfach weggeschoben - "Hochmut des Lebens" halt.

In Liebe
Christof
1.Petr 5,5 Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade"
Benutzeravatar
Christusträger
Grand-Master-Poster
Grand-Master-Poster
 
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 01:06
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:00

Lieber Christof, wenn du dich Vermischung als etwas so schlechtes erkennst, warum feierst du dann Weihnachten? Deine Einstellung dazu hattest du ja in mehreren Threads mitgeteilt. Weihnachten hat NICHTS mit der Bibel zu tun, und ist eine ganz grosse Vermischung.
Insofern verstehe ich dann deine Haltung dazu irgendwie nicht. Denn zu sagen, ich verzichte auf einen Baum etc, feiere aber trotzdem in Gedenken an Jesu Geburt, das ist eine Vermischung! Und ein sich schoenreden eines unbiblischen heidnischen Festes. Das ist meine Ansicht dazu ohne es werten zu wollen ! Es erschliesst sich mir nur in keiner Weise...
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Christusträger » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:16

Lieber Patek,

ich sehe das halt anders. Weihnachten hat auf jeden Fall etwas mit der Geburt des Heilands zu tun und darüber freue ich mich und dabei vermische ich auch nichts. Für mich gibst da keinen inneren Widerspruch... Was andere Leute aus Weihnachten machen und wie, regt mich nicht mehr auf. Ich habe mir zwar schon immer gewünscht, dass mehr oder alle Menschen so ein Glück in Gott finden wie ich, aber das soll wohl nicht sein. Die denken wohl alle dass es so weiter geht, aber das ist nicht der Fall ...

In Liebe
Christof
1.Petr 5,5 Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade"
Benutzeravatar
Christusträger
Grand-Master-Poster
Grand-Master-Poster
 
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 01:06
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:35

Welche Feste hat denn Jesus gefeiert? Und wie bringst du Weihnachten mit der Bibel in Bezug? Noch dazu an diesem speziellen Tag.... Wie gesagt, ich werte es nicht, es geht um die Wahrheit, Gottes Wort etc. Alles andere ist doppelmoralisch und ein sich nicht eingestehen wollen, dass es sicher nicht Gottes Wille ist, an diesem Tag des Sonnengottes ein Fest zu feiern, zu dem Gott uns in keiner Weise auffordert. Nein, vielmehr verliert er nicht ein Wort darueber und auch Paulus nicht etc. Ich meine es ist ein nicht sehen wollen und sich etwas schoenreden. Das tun wir ja alle sicher dann und wann, jeder mit seinem...macht es aber weder wahrer noch besser!
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Christusträger » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:41

Was für ein Sonnengott? .. kenne ich nicht. Weißt Du, liebe Hope, wenn Du galubst, dass Weihnachten ein heidnisches Fest ist, dann musst Du das feiern lassen. Ich glaube dies eben nicht, dann feiere ich (von mir aus einfältig) eben die Geburt des Heilands.

In Liebe
Christof
1.Petr 5,5 Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade"
Benutzeravatar
Christusträger
Grand-Master-Poster
Grand-Master-Poster
 
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 01:06
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:46

Zitat...die denken wohl alle dass es so weiter geht....

Und viele Christen maßen sich an zu bestimmen, wann bald das Ende kommt
Setzen Daten, machen damit sich gerade vor Unglaeubigen unglaubwuerdig und das ganze Evangelium laecherlich...
DIE, so habe ich mal gelernt ist eine abwertende Formulierung....finde ich nicht schoen..

und letzlich WEISS KEINER wann es so weit ist, es kann auch in 200 Jahren erst sein. Das sollte man beruecksichtigen, denn Gottes wirklichen Zeitplan glaubten schon viele erkannt zu haben und ALLE lagen FALSCH
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:49

Und genau das halte ich fuer gefaehrlich, wenn man uninformiert ist, gerade in der heutigen Zeit, in der es so viele falsche Stroemungen und Lehren gibt...
Kannst du mir biblisch aufzeigen, wo Weihnachten gefeiert wird?
Was sagt Gott welches SEINE FESTE sind?
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Christusträger » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:54

Liebe Hope,

natürlich findet sich in der Bibel nichts über Weihnachten. Das haben Menschen zu seinen Ehren "erfunden". Deshalb muss es ja aber nicht schlecht sein, sondern ist ein Zeichen des Glaubens. Wäre ja auch irgendwie wenn Jesus in der Bibel dazu aufforden würde ihn zu feiern - würde nicht zu seinem demütigen Herzen passen. Frage: was machst Du an Weihnachten?

In Liebe
Christof
1.Petr 5,5 Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade"
Benutzeravatar
Christusträger
Grand-Master-Poster
Grand-Master-Poster
 
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 01:06
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 19:08

Und das genau stimmt nicht! Es wurde nicht zu Ehren Jesu erfunden! Schau mal nach woher die Braeuche kommen, was an diesem Tag tatsaechlich gefeiert wurde und wer Weihnachten initiiert hat. Es waren NICHT die Urchristen.

Ich feiere nicht. Ich habe freie Tage, die ich mit meinem Kind verbringe so wie ich auch Wochenenden mit ihm verbringe.
Es gibt keinen Baum, keine Geschenke und auch kein grosses Fressen. ;-)

Ein paar Zweige habe ich lediglich so, wie ich im Sommer Bluetenzweige habe quasi Deko aus der Natur nach Jahreszeit und Kerzen habe ich das ganze Jahr. Also werde ich sie nicht an den tagen auslassen.
Das ist aber Business as usual, nichts weiter.

Ansonsten ignoriere ich alles um mich herum was dieses Fest betrifft. Ein paar Freunde bekommen zum Jahresende ein kleines Dankeschoen und eine Karte, aber das hat mich Weihnachten nichts zu tun. Kekse backe ich das ganze Jahr, auch zudieser Jahreszeit aber nicht in Form von Weihnachtskitschkeksen
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon Christusträger » Sonntag 22. Dezember 2013, 19:14

Weißt du, liebe Hope, das finde ich jetzt etwas traurig, dass Du Weihnachten gar nicht feierst. Aber das ist Deine Sache und das musst Du wissen. Mag sein dass irgendwann mal irgend etwas heidnisches gefeiert wurde, aber das ist ja völlig normal für die Leute,die nichts von Jesus wussten - d.h. diese falschen Feste wurden irgendwann durch die christlichen ersetzt - ganz normal also.

In Liebe
Christof
1.Petr 5,5 Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade"
Benutzeravatar
Christusträger
Grand-Master-Poster
Grand-Master-Poster
 
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 01:06
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon patek » Sonntag 22. Dezember 2013, 19:29

Lieber Christusträger, Hope hat Recht, Vermischung ist Vermischung und es ist nicht egal, wenn sic Christen in eigeninitiative Feste ausdenken, die eigentlich nicht von ihnen ausgedacht sind... sondern vom Heidentum übernommen, mit Christlichem Spray umlackiert und somit für gut deklariert.

Wir haben in der Bibel unzählige Wahrnhinweise gegen grade solchen Vermischungen.
Auch Kain wollte nach EIGENEM Denken Gott noch mehr gefallen und opferte das, was ER dachte, dass Gott gefällt. Gott braucht und will keine eigeninitiative, was die wahre Religion, die Wahrheit betrifft. So hat Er auch Kains Opfer nicht angenommen, sondern verworfen.
Weihnachten gehören in der breiten Christlichen Welt zu einem von 2 Haupfesten überhaupt. Wobei Jesus nirgends so ein Fest eingführt hat. Auch die Apostel später nicht. Dass Jesus nicht im Winter geboren wurde, dafür aber es die Feste der Sonnenwende waren/sind, gehört mitlerweille zur Allgemeinbildung. Es ist kein Geheimnis.

Jesus hat ein Fest eingeführt: das ist das Abendmahl - was uns immer an die Tat Jesu, an Sein Opfer, erinnern soll, an unsere Erlösung, Sündenvergebung. DAS ist wichtig. Zudem ist Jesus kein Baby mehr, sondern befindet sich im Himmlischen Heiligtum an der Rechten Gottes, wo Er sein Dienst ausübt. Es wären alles viel, viel wichtigere Dinge oder Ereignisse, die konkret mit unserer Erlösung zu tun haben. Aber darüber wird nicht gesprochen.

Gott sagte, dass wir das Unreine nicht ein mal berühren sollen, oder: was hat das Licht gemeinsam mit der Finsternis? Wie gesagt, die Vermischung Seiner Religion mit der Religion Satans ist Ihm ein Gräuel. Die Christen haben es getan und tun midenstens 2x im Jahr. Weihnachten ist nicht Christlich, sondern kommt vom Götzendienst . den man verchristianisert hat. Ich finde es traurig, zudem man als Gegner des Weihnachtsfestes von den meisten Christen böse verfolgt wird. Weihnachten halte ich ganz bewusst nicht. Auch ich liebe Kerzen und Lichterketten, aber die brennen bei mir den ganzen Winter über. Und am 24. - 26. brennen sie bewusst nicht.

lg
patek
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 297
Registriert: Samstag 29. September 2012, 08:13

Re: Heidentum löst Gottesglaube ab!

Beitragvon hope » Sonntag 22. Dezember 2013, 19:34

Amen!
hope
Junior-Poster
Junior-Poster
 
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 21:44

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron