Was mich zunehmend überfordert!

Alle möglichen Themen die nicht einem speziellen Forum eingeordnet werden können.

Moderator: Hellmut

Re: Was mich zunehmend überfordert!

Beitragvon luwy » Dienstag 25. November 2014, 19:07

Da hast Du ganz Recht, Roger. Die Menschen sind überfordert, und das macht sie streitsüchtig, egoistisch, mißtrauisch, überkritisch und aggressiv.

Das passiert bei jedem so. Bei Dir, bei mir, bei Deinen Nachbarn, bei irgendwelchen Fremden.

Aber jeder von uns hat eine andere Schwelle, ab der er so überfordert ist, dass er auszuckt.

Als Christen können wir nicht viel mehr tun, als immer wieder das Gespräch mit unserem Himmlischen Vater zu suchen und alle unsere Sorgen auf Ihn zu werfen und Ihn täglich zu bitten, dass Er uns die Kraft gibt, zu ertragen, was Er uns erleben lässt, und dass Er uns die Liebe ins Herz gibt, sodaß wir über die Fehler der Anderen hinwegblicken können.
luwy
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 856
Registriert: Montag 21. November 2011, 10:41
Wohnort: Wien

Re: Was mich zunehmend überfordert!

Beitragvon Elisa » Freitag 27. März 2015, 15:08

Hallo Life Conzept

Ich verstehe das dich Lärm stört,das du nicht mit Kindern und den dazugehörigen Lärm nicht klar kommst.
Jeder hat stärken und schwächen.
Und das dich deine überempfindlichkeit stört ist normal,
du kannst dich nicht frei und wohl fühlen, hast Angst irgendwann allein zu sein und für
Dich selbst zu sorgen mit deiner Überempfindlichkeit.

Ich bin kein Arzt aber vielleicht hast du HSP Hoch sensible Persönlichkeit.
Ich hasse autolärm,stadtlärm,zu viele Menschenmassen ...und ich hasse
das nicht ohne Grund, es ist ja Gesundheitlichschädlich zu viel Lärm,ich
bin etwas hsp. Aber nicht weil ich unnormal bin sondern weil das halt unnatürlicher
Lärm ist, den wir alle ausgesetzt sind. Also wie du siehst jeder hat seine last zu tragen,
du bist nicht allein.

Du wirst mit Kindern konfrontiert weil sie halt zur Welt gehören, du musst
aufjeden Fall dein Zorn und Wut auf Kinder umwandeln!
Weil nicht Kinder sind die Täter sondern du wärst am Ende der Täter wenn
du einen Kind leid tun würdest und dann würdest du bestimmt in der Hölle landen dafür,
du willst aber ja Hilfe von Gott,weil du ja einsiehst es ist nicht richtig wie denkst bzw fühlst....
und das ist sehr gut das du das einsiehst.
Ich kann dich verstehen warum du das nicht verstehst wieso Gott das zu lässt und dich
Mit diesen Gefühlen so stehen lässt,weil du willst ja nicht so sein und es belastet dich ja auch... In
vielen Bereichen.
Ich kann dir nur tips von mir geben,die wären:
1. SAG deinen Zorn und Wut laut sie sollen verschwinden und dich in Ruhe lassen,
weil du inordnung bist und so etwas negatives nicht verdient hast!
2.Schreibe dir auf wenn du Kinder siehst wie du ruhig reagieren willst und
das du gelassen bleibst,schreib du willst friedlich sein und Jesus soll dir
helfen dabei.
3. Schreib auf was dir gut tut .z.b. Natur,Baden,deine lieblingssongs und
verwöhne dich täglich damit.hänge dir das am besten auf wo du es siehst.
Du brauchst mehr Freude in deinen leben,fang bei den Kleinigkeiten an.
4. Vergleiche dich nicht mit anderen,jeder ist anders,der eine hat mehr
der andere weniger,schaue auf das was du gutes hast. Du hast Eltern,
Geschwister und bist nicht allein. Mein Bekannter hat keine Mutter,kein papa,
keine Geschwister,keiner begrüßt ihn von Familie, keine richtige Familie,
keine feste miteinander,kein Trost,keine Umarmung hat er von Familie,
du siehst du hast dagegen noch viel Liebe und Glück in deinen leben.
Mein bekannter sucht Trost und liebe bei freunden,aber das wird niemals
wie von mama oder papa sein,deshalb schätze das was du hast.
Auch wenn manchmal in Familie Krach gibt,aber am Ende kannst du
Zu ihnen gehen,das zählt.
5. Fang an dich mit etwas schönem zu beschäftigen,Kunst malen,Musik
machen,Häckeln,reiten,Hund haustier vielleicht in dein eigener Wohnung,
vielleicht Sport machen,du brauchst eine positive Beschäftigung....kannst
Dich frei entscheiden.
6.Wenn du viele Aggressionen hast,Kauf dir einen Boxsack.
7. Guck nicht immer auf dich,sondern blicke auf andere was du ihnen gutes tuen kannst,
auch wenn es nur was ganz kleines ist.egal wo.egal bei wem.
Bei den Kindern könntest du dich überwinden und ihnen einen ball schenken denn
Du nicht mehr brauchst oder was anderes, bei hilfebedürftigen Kindern,
du musst ja keine Zeit mit ihnen verbringen,aber deinen Hass in Liebe verwandeln,
deine Wut in Mitgefühl, du warst ja schließlich auch mal ein kind und hast bestimmt
Auch genervt.
8.Wenn dein Hass auf Kinder b.z.w. den Lärm nicht vergeht, geh zu einen Therapeuten,
denn warum soll ein Kind weinen wenn du den was tust,wenn du es verhindern kannst.

So das ist jetzt was mir eingefallen ist aus meiner Erfahrung,was mir half:)

Ich hatte auch Probleme und Gott half mir,du musst stark bleiben.
Wenn Gott deine Gebete nicht erhöhrt so helfe dir selber,
das hab ich auch von Gott gelernt,denn er ist nicht für
Alles zuständig,leider.... .Ich weiß auch nicht warum er Menschen nicht
immer hilft,irgendwann werden wir es erfahren.
Falls dir das ein Trost ist,alles geht irgendwann vorbei und nimmer wird Leid,noch tot sein,
denn Gott wird mit allen sein.

Ich wünsche dir alles Gute und bleib Stark, versuche es,raus aus deinen depri Loch und tue dir
was gutes:)
Elisa
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 184
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 00:38

Re: Was mich zunehmend überfordert!

Beitragvon Life Concept » Freitag 18. November 2016, 12:15

Ich empfinde es als Ungerechtigkeit, wenn ich feststellen muss, dass andere mit Kollegen und Freunden in der Welt herumreisen können, unabhängig vom Elternhaus wohnen, und das schon mit 20 oder gar noch jünger, nie Misserfolge einstecken müssen, weil sie konzentrierter und aufmerksamer sind und daher besser lernen können als ich, mehr verdienen und überall ankommen und nirgends verlacht werden oder anecken. Die meisten um mich herum scheinen von diesem Leben hier bevorzugt und ich möchte auch gerne dieselben Möglichkeiten und Rechte haben ohne meine Einschränkungen, die keinen Fortschritt oder positiven Veränderungen zulassen und mich von vielen Vorzügen und Annehmlichkeiten dieser Welt ausschliessen, weil ich Kindergeschrei nicht ertragen kann, Pfiffe als Beifall, kreischende und jubelnde Menschen usw. Das raubte mir in der Vergangenheit oftmals die Kraft, noch lange auf die Entrückung zu warten und Freude am Herrn und an dem, was ich habe. Diese scheinbare Ungerechtigkeit führte schon oft zu unbeherrschbaren Gefühlsausbrüchen und verbalen Äusserungen, die ich im Nachhinein wieder bereute. Undankbarkeit, Unzufriedenheit und Selbsthass darüber, dass ich das alles so hinnehmen musste, das es den anderen besser geht als mir, führte sogar schon zu Amokgedanken oder Suizidgedanken. Ich kann oft nicht nachvollziehen, warum mir Gott dieses Anderssein gegeben hat, womit ich meine Eltern ärgere und das Umfeld mich nur schwer akzeptieren kann, so wie ich bin.
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Re: Was mich zunehmend überfordert!

Beitragvon Life Concept » Dienstag 16. Mai 2017, 16:09

Es gab 2015 einen Vorfall an meinem Arbeitsplatz, den möchte ich wie folgt schildern:

Beim Fussmarsch am ersten Donnerstag nach meinen Sommerferien nach dem Mittagessen zuhause lief ich den Ziegeleiweg entlang dem Bahngeleise und da traf ich zufällig eine ehemalige Arbeitskollegin mit Babybauch. Da konnte ich ihr gegenüber die Worte:"Hast zu zuviel gegessen?" nur schwer verkneifen. Schon stieg in mir die gewohnte Wut und der gewohnte Hass gegen alles, was andere besser können und mehr haben und für die meisten Nichtautisten normal war, in mir hoch. Da ging ich schnurstracks ins Büro von Marlene Kundert und fragte was da los ist. Und als ich erfuhr, dass sie am vergangenen Samstag auch noch geheiratet haben, platzte mir endgültig der Kragen und ging hinüber ins andere Büro und rief:"Abtreiben, abtreiben. Alle leben hier das gleiche Scheissleben. Die Schweizer sind nur dazu da, um zu fögeln und zu heiraten."
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Re: Was mich zunehmend überfordert!

Beitragvon Life Concept » Dienstag 23. Mai 2017, 16:20

Jetzt wieder dieser sinnlose Selbstmordanschlag in Manchester auf ein Konzert. Die Überhandnehmen des Bösen und sinnloser Gewalt treibt mich umsomehr in die Hände von Jesus. Es gab auch schon Zeiten, da ich nicht mehr die Kraft hatte, das Wort Gottes zu studieren, weil mich alles, was um mich herum geschah, Zuviel wurde. Da redete ich mir immer mehr ein, Jesus kommt niemals zu meinen Lebzeiten, wenn sich diese Umstände nicht bis 2022 nicht ändern, dann gehe ich von dieser Welt usw. Oder wenn ich zurückgelassen werde bei der Entrückung, dann werde ich Jagd auf andere Menschen machen, denen es besser ging als mir schon vor der Entrückung.
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Vorherige

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast