Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Alle möglichen Themen die nicht einem speziellen Forum eingeordnet werden können.

Moderator: Hellmut

Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon Life Concept » Samstag 5. April 2014, 08:58

Man hatte mir im Religionsunterricht im Spätsommer 1990 erklärt, dass man durch die Firmung den Geist Gottes empfangen würde und somit ein neuer Mensch würde. Als ich dann bei meiner Firmung das Kreuzzeichen aus Chrisam empfing, spürte ich weder eine geistige Kraft in mir wirken, noch sonst etwas, sondern ich blieb immer noch der alte Mensch und mir war auch das Wort Gottes gleichgültig wie allen anderen auch, bis ich dann vor 10 Jahren durch eine Mitarbeiterin zum wahren Glauben an Jesus kam. Erst damit habe ich wirklich das erlebt und erfahren, was die Firmung eigentlich bezwecken sollte gemäss katholischer Tradition. Ich habe aber immer noch Schwächen und sündhafte Neigungen und bin Versuchungen ausgesetzt, aber ich werde nicht von Ihnen beherrscht. Jeder Tag ist ein Kampf in der Nachfolge Jesu, das ist nicht einfach ein Zurücklehnen oder Sich Ausruhen und alles einfach auf sich zukommen lassen.
Life Concept
Master-Poster
Master-Poster
 
Beiträge: 722
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 17:39

Re: Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon Drafi » Samstag 5. April 2014, 12:50

Lass mich dein "Zeugnis" kommentieren: Doch, man empfängt den Hl. Geist bei der Firmung. Denn nach katholischer Lehre wird der "Gnadenstand" vorausgesetzt, um sie gültig zu empfangen. Wenn du damals also nichts gespürt hast, dann liegt es nur bei dir: DU warst nicht wiedergeboren. Wenn du ein Christ gewesen wärst, hättest du es auch gespürt. Wenn du Einsicht hättest, würdest du sich bekehren, deine schweren Sünden beichten, nochmals gefirmt werden und den Hl. Geist empfangen. Es liegt also nicht an deiner Kirche - besser gesagt: Christi Kirche -, wie du selbst gesagt hast:
ich blieb immer noch der alte Mensch und mir war auch das Wort Gottes gleichgültig wie allen anderen auch


Kannst du mir also sagen, inwiefern dein "Zeugnis" ein Beweis gegen die Kirche ist?

Grüße,
Drafi
Drafi
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 13:06

Re: Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon Knuddel » Samstag 5. April 2014, 22:29

Ich kann Life Concept verstehen.
Ich komme zwar aus dem evangelischen aber es ist doch überall das selbe in den Großkirchen.
Die Babys werden getauft und wenn die Eltern und die Taufpaten es ernst nehmen, dann werden die Kinder auf den christlichen Weg gebracht. In einem bestimmten jugendlichen Alter wird man dann Konfirmiert (Eingesegnet) oder eben Gefirmt.
Aber ich bezweifele ob die Jugendlichen zu diesem Zeitpunkt schon gläubig geworden sind und Jesus von ganzem Herzen angenommen haben. Wenn dies nicht der Fall ist, dann werden durch diesen religiösen kirchlichen Akt Ungläubige Gemeinde- mitglieder geschaffen, die aber von sich selbst überzeugt sind nun richtige Christen in ihrer Kirchgemeinde zu sein.

Und direkt zum Thema: Ich glaube nicht das in dem Akt der Firmung der heilige Geist als Kraft Gottes wie zu Pfingsten dem Firmling gespendet wird.
Ich persönlich glaube eher, das dies wie in den Pfingstgemeinden (daher auch der Name) geschieht oder in den charismatischen Gemeinschaften passiert. Allerdings gibt es das auch in den Großkirchen und läuft dort unter der Geistlichen Gemeinde Erneuerung (kurz GGE man kann dazu mal googlen)
Knuddel
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 258
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 04:25

Re: Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon Drafi » Sonntag 6. April 2014, 16:13

Knuddel hat geschrieben:Ich persönlich glaube eher, das dies wie in den Pfingstgemeinden (daher auch der Name) geschieht oder in den charismatischen Gemeinschaften passiert. Allerdings gibt es das auch in den Großkirchen und läuft dort unter der Geistlichen Gemeinde Erneuerung (kurz GGE man kann dazu mal googlen)

Ich weiß, dass die heutige Kirche viel zu "ritualisiert" ist. Es herrscht ein Unterschied zwischen Katholischer Lehre (unfehlbar) und katholischer Praxis. Denn seit dem II. Vatikanischen Konzil gibt es immer weniger Priester, Mönche u. a. Meines Erachtens nach sollten die Eltern, die Jugendlichen und der Priester gemeinsam entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für die Firmung ist. Ich wurde auch gefirmt und war auch wiedergeboren. Einer wurde nicht gefirmt, denn er ist aus der Kirche ausgetreten )-: Aber besser man entscheidet sich vor der Firmung gegen Jesus, als wenn man als Unbekehrter gefirmt wird. Die Kirche sollte mehr Druck darauf machen, dass man sich davor endgültig entscheidet.

Gottes Segen,
Julian :ilovejesus:
Drafi
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 13:06

Re: Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon Knuddel » Sonntag 6. April 2014, 23:48

Drafi schrieb: "Meines Erachtens nach sollten die Eltern, die Jugendlichen und der Priester gemeinsam entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für die Firmung ist."
Genau da liegt ja der Knackpunkt. Was ist wenn die Eltern und evtl der Pfarrer/Pastor selbst nicht wiedergeboren sind sondern nur religiös Kirchlich, wie sollen sie da Recht entscheiden und prüfen ob der Jugendliche gläubig/wiedergeboren ist ?
Also wird gefirmt oder konfirmiert, weil es eben so Tradition ist.

von Drafi:"Die Kirche sollte mehr Druck darauf machen, dass man sich davor endgültig entscheidet."
Genau das wird ja eben in der Kirche nicht gemacht. Und so werden neue Generationen von Traditionschristen oder Namenschristen der Kirche hinzugetan.
Knuddel
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 258
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 04:25

Re: Durch Firmung empfängt man den hl. Geist nicht!

Beitragvon angelika » Montag 7. April 2014, 08:31

Hallo Knuddel,
Du redest mir aus der Seele.
Wenn ich so ab und an, mit Kindern quatsche, und die Kleinen so frage, na freust Du Dich auf Deine Kommunion, da kommt nichts Göttliches rüber, sondern vielmehr, super, an dem Tag kommt der Onkel Max, die Tante Grete, Oma und Opa und alle bringen Geld und Geschenke, juhu, ist das nicht wunderbar, und ich kann es den Kleinen gar nicht verübeln, es ist einfach nur die Tradition, die durchgezogen wird, die Kinder selbst sind doch meist nur genervt, weil sie in dieser Zeit besonders oft zur Kirche müssen, die sie größtenteils gar nicht verstehen.
Ich kann mich noch so gut an meine Kommunion erinnern, nachdem mir ja von Oma, Gott und sein Tun sehr im kindlichen Bereich erklärt wurde, verstand ich ganz ehrlich nicht, was der Pfarrer von mir wollte, Gott war für mich, einfach nur wunderbar der immer auf mich schaute und stets nett ist, wenn man sich nichts zu Schulden kommen lässt, man kann Gott alles erzählen, wenn man was angestellt hat, und Gott um ehrliche Vergebung bittet, dann verzeiht er einem, gut so, nur ein Pfarrer denkt da völlig anders.
Also, dann Thema Beichte, im Kommunionsunterricht, irgendwie sah ich gar nicht ein, warum ich den Pfarrer, meine Sünden erzählen sollte, erstens hatte ich ja in meinen Augen keine, da ich ja Gott sofort alles erzählte und um Vergebung bat, und zweitens, warum muss ein Pfarrer mir meine Sünden vergeben, bei Gott, ich fand das höchst unlogisch, und sagte zum Pfarrer:
Warum muss ich bei ihnen meinen Sünden aufsagen, sie sind doch nicht Gott, ich erzähle das nur Gott, sonst keinen.
Der Pfarrer war anschließend leicht erbost, er meinte nur, dass er als Pfarrer, mehr Kontakt zu Gott hätte, und er schon weiss, was für mich richtig ist oder nicht, und wenn ich weiterhin so frech bin, dann geht er zu meiner Mutter, und sagt ihr, dass ich nicht zur Kommunion kommen darf.
Nachdem es aber Tradition war, und meine Mutter, nie wieder mit mir geredet hätte, wenn ich nicht zur Kommunion gegangen wäre, habe ich hald gebeichtet, auf meine Art und Weise, ich habe Sünden erfunden, nur dass Ruhe ist, im Gottes Haus, weil ich selbst fand mich nicht sündig, und ich verstand auch nicht den Pfarrer.
Bei der Firmung war es genau so, ich bin zur Firmung, mit 0 Bock, das ist hald so, in der Pupertät, verstanden habe ich vielleicht die Hälfte von dem, was der Pfarrer meinte, aber toll war, dass ich die Klamotten bekam, die ich mir wünschte, und dass mich meine Firmpatin schminkte und tolle Geschenke brachte usw., wenn ich heute so darüber nachdenke, kommt mir das bloße Schaudern, aber es war hald so, alles der Tradition zu Liebe...nur wo blieb Gott oder Jesus, oder gar ein heiliger Geist?
Ich bin nur froh über die Aufklärung meiner Oma, was Gott anbetrifft, das blieb in meinem Herzen, vom Pfarrer, blieb nur die Erinnerung, an seine miese Laune und strengem Blick, und sein Versuch die Kinder zu bekehren?????

Meine persönliche Meinung über den heiligen Geist, ist die, dass jeder, der aufrichtig und reumütig, an Jesus glaubt, von Jesus auch im heiligen Geist getauft wird, aber das ist eine persönliche Sache, zwischen mir und meinem Erlöser, ich glaube nicht, dass auch nur ein Mensch würdig ist, dies zu vermitteln. Jeder der an Jesus ehrlich glaubt, bekommt auch seinen Geist zu spüren, schon allein deswegen, weil er uns vor falschen Geistern bewahren will, und ich glaube auch, alle die aufrichtig Buße tun, bekommen den heiligen Geist, der heilige Geist ist doch die Verbindung zu Jesus.
Also so sehe ich das, vielleicht ist es nicht richtig, aber wer kann wirklich behaupten was richtig ist, ausser Gott.
Alles Liebe Angelika
angelika
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 313
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:33


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron