Seite 1 von 1

Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juni 2010, 19:57
von Erdmännchen
Hallo, bin in Sorge...
ich habe Gott ein Versprechen gegeben während ich gebetet habe, dass ich etwas bestimmtes tue (zu rauchen aufhöre), wenn er eine Nachricht, die ich in Bezug auf meinen kleinen Sohn erwartet habe, positiv ausfallen lässt... Gott hat mir geschenkt, dass diese Nachricht positiv ausgefallen ist, aber ich habe mein Versprechen Gott gegenüber am übernächsten Tag gebrochen. Ich habe ein unendlich schlechtes Gewissen, weil Gott mir im Leben schon so viele Geschenke gemacht hat, das schönste meinen kleinen Sohn! Auf der anderen Seite habe ich auch Angst, dass Gott mich bestrafen könnte oder dem Kind was passiert weil ich so ein schlechter Mensch bin. Aber ich bin momentan einfach zu schwach um das mit dem Rauchen sein zu lassen und schäme mich sehr dafür...
Vielleicht kann mir jemand sagen, was ich tun kann, ausser Gott im Gebet um Verzeihung bitten (das habe ich schon oft getan)

Danke, Erdmännchen

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Montag 7. Juni 2010, 21:23
von Jesusfreak
Hallo Erdmännchen :)

Herzlich willkommen bei uns im Forum.

Indem du deine Situation offen und ehrlich dargelegt hast, hast du einen enorm wichtigen Schritt gemacht, nähmlich deine Fehler und Sünden bekennt und öffentlich blossgestellt. So verliert Sünde und der Herr der Sünde (Satan) an Macht! Erzähle auch privat einigen Menschen von deinem nicht-eingehaltenem Versprechen.

Wenn Jesus Christus für Mörder gestorben ist und ihre Schuld komplett und ohne "Restschuld" getilgt hat, dann ganz sicher auch für einen Raucher der seine Versprechen nicht einhalten konnte.

"Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns." Johannes 1,9-10

Gerade in schwachen Momenten möchte Christus in uns seine Stärke zeigen:

"Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne. Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark." 2.Korinther 12,9-10

Liebe Grüsse Jesusfreak

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Freitag 11. Juni 2010, 20:42
von Life Concept
Wenn ich etwas getan habe, was ich nicht hätte tun sollen, so empfinde ich danach Reue und verspüre im Innern den Wunsch und das Bestreben, es nicht wieder zu tun. Ich möchte mich bessern und meinem Herrn immer besser gehorchen und mich ihm hingeben, auch wenn mein Fleisch dagegen oft rebelliert und sich irdischen Reizen hingeben möchte.

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Sonntag 13. Juni 2010, 17:47
von bebo
Hallo Erdmännchen
Wie jesusfreak angefügt hat, sagt Johannes 1,9-10 schon alles aus. Wenn du deine Schuld bekennst und diese Sache die du getan hast wirklich bereust dann wird dir vergeben. Zudem hast du es auch vor mehreren bezeugt wozu ich noch einen Vers anfügen will. Jakobus 5,17: Bekennt einander die Übertretungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.
Dazu müssen wir erkennen, dass wir 2 Naturen in uns haben. Der alte Mensch (stammt von Adam ab) und die neue Natur (stammt vom Herrn Jesus ab). Der alte mensch tut weiterhin böses. Du wirst den Herrn vermutlich auch ein weiteres mal enttäuschen. Wir dürfen dabei nicht an unsere Schwachheit denken, denn das macht uns kaputt. Genau das will der Widersacher. Er redet uns ein, dass wir zu schlecht sind um dem Herrn zu dienen. Doch wir müssen erkennen wie wir errettet wurden, nicht aus eigenen Werken. Wir konnten nichts dazu tun, wie auch? Jesus hat alles auf sich genommen. Er ist aus Liebe zu uns ans Kreuz gegangen. Er hat alles vollbracht. Nicht wir, dass muss uns bewusst sein. Wir wären schon vorhin zu schlecht gewesen. Doch Gott gab alles aus Liebe und Gnade. Und so auch heute noch.
Ich möchte kurz anfügen, dass dir evtl. der Römerbrief weiterhilft. Da geht es auch um den Umgang mit Sünde, wie man sich verhält, etc. Ich habe mal auf bibelkommentare.ch Kommentare zum Römer gefunden, die ich wirklich gut finde.
Es muss uns aber klar sein, dass wir ständig die Wahl haben, Gutes oder Böses zu tun. Es ist unsere Entscheidung. Im Gegensatz zu den Nationen haben wir die Möglichkeit uns bewusst fürs Gute zu entscheiden. So loben und preisen wir Gott dafür, dass die Sünde keine Macht mehr über uns hat. Lass dich nicht unterkriegen. Und er wird dich nicht strafen. Denn Gott ist liebevoll, gnädig und barmherzig.
Jedoch wenn ein Mensch bewusst sündigt und daran festhält, sich nicht ändert und keine Ermahnung annimmt, dann kann es sein dass er von Gott gezüchtig wird.

Hoffe konnte mit der Antwort helfen. Liebe Grüsse, Benjamin

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Montag 14. Juni 2010, 15:32
von Amy
Hallo Erdmännchen,

ich möchte hier mal auf das eingehen, was du über dich selbst gesagt hast.
Du sagtest das du so ein schlechter Mensch seist.
Erdmännchen, das stimmt nicht, du bist da einer dicken fetten Lüge aufgesessen,
die der Widersacher Gottes (Satan) dir versucht zu verkaufen.

Hey, Gott kennt dich doch, er weiß wie ein jeder von uns tickt.
Und das allerwichtigste ist, das Gott dich niemals, aber auch wirklich niemals als
Versager sehen wird. Er hat so kostbare Gedanken über dich, und so einen genialen
Plan mit deinem Leben. Gott war es der dich schon von Anbeginn der Zeit erdacht hat,
dem nichts verborgen ist.

Gott wusste schon vorher, das du das Versprechen nicht halten kannst. Aber er macht dir
keine Vorwürfe. Gott ist anders, er schaut nicht auf unsere Fehler oder Macken, die wir haben,
er sieht unser Herz an, nicht das was wir tun. Er sieht die Motivation, die dahinter steckt.
Und ich kann mir nicht vorstellen, das du das mit voller Absicht getan hast.

Also, lass dich nicht von deinen negativen Gedanken beeinflussen. Bitte Gott um Vergebung und
bitte ihn, das er dir hilft, dir selber vergeben zu können.
Das wichtigste ist: BEWAHRE DEIN HERZ !


:heart: lichst Amy

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Montag 14. Juni 2010, 15:40
von ustoetzel
Hallo liebes Erdmännchen (ich finde diesen Namen putzig ...),

nach den vielen guten Ratschlägen will ich auch noch etwas ergänzen, das mir sehr wichtig erscheint.

Ich denke, das Grundproblem ist, das DU SELBST etwas tun wolltest. Aus Deiner eigenen Kraft heraus. DU hast Gott etwas versprochen. Das geht meistens schief! Ganz einfach, weil wir in uns selbst nicht die Kraft dazu haben. Unser Atem reicht nicht sehr weit. Sicher gibt es stärkere Menschen, aber das sind nur wenige. Und auch bei denen ist ebenfalls die Frage berechtigt, wie lange sie durchhalten. Das ist nämlich gerade bei einem Problem mit derart tiefer Prägung, wie es bei einer Sucht nun einmal der Fall ist, sehr anstrengend.

Die Lösung liegt in der Übergabe an den Herrn. Wenn Du gläubiger Christ oder Christin bist, dann wohnt Jesus ja in Dir durch den Heiligen Geist. Lass Dich selbst fallen in Seine Hände und übergib Ihm die Herrschaft über Dein Leben. Wenn Er in Deinem Herzen regiert, kommt es nicht mehr darauf an, wie stark oder schwach Du in Dir selbst bist, sondern nur noch, wie stark Er ist und wie kindlich einfältig Du wirklich an Ihn glaubst. Und das ganz konkret in jedem einzelnen Punkt und in jeder einzelnen Situation in Deinem Leben. Und dann bekommt Er (nicht DU!) auch die Sucht in den Griff.

Wenn das Gesagte neu für Dich ist, bitte Gott einfach darum, Dir diese Wahrheit so klar zu machen, dass Du sie wirklich mit Deinem Herzen glauben kannst. Und dann entscheide Dich, Ihm zu glauben. Alles weitere baut darauf auf.

20 Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.
Galater 2.20

Liebe Grüße
Uwe

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2011, 18:10
von Claudius
hallo erdmännchen :) weist du ,gott weis doch das du wenn du unter stress bist oder emotional belastet bist das dich das rauchen geruhigt und es nichts damit zu tun hast ob du ihn liebst.ich selbst hatte diesen stress auch mit dem rauchen und ich habe es bis heute auch nicht geschaft.ich war lange sehr unruhig darüber bis ich mal lass,alles is dir erlaubt aber nicht alles nützlich und jeder mus es selbst vor gott ausmachen.er wird dich nicht dafür bestrafen nein nein,er weis doch wann der richtige zeitpunkt is wann du es lassen kannst.weist du ich bete heute noch das er mich bitte vom rauchen befreit und ich aus der abhängigkeit will und ich bin schon froh und dankbar das wir kein alkohol und drogen mehr nehmen und in dem fall,nur noch rauchen ja und halt tabletten nehmen(phychopharma) und ich weis das er mich eines tages davon befreit,wenn ich mehr und mehr den hernn vertraue und ihn machen lasse,denn aus eigener kraft werden wir imer daran scheitern.das rauchen finde ich und erlebe ich auch das es keinen einflus af meine beziehung zu gott hat,er is mir nicht böse und kennt mich am besten und er wird mich auch nicht dafür bestrafen.nun liebe nicki,hab keine angst,er kennt dich am besten und er liebt dich auch weiterhin.mit lieben grus claudius

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Freitag 8. April 2011, 13:48
von Nicki29
bitte mach dich nicht verrückt gott ist uns treu und gott wusste sicher schon ihm voraus das du wider rauchen wirst
bitte ihn eicnfach um vergebung und mache gar keine versprechen mehr aber gott wird dich jetz nicht strafen deshalb
weill du dein versprechen nicht gehalten hastt .er Liebt dich und er vergiebt dir er ist kein rachesüchtiger gott der dich jetz verstösst .,lg und gott möge dich schützen und dich berhuigen :blessyou: :jesus:

Re: Versprechen an Gott gebrochen

BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2012, 21:18
von Holymen
Vielleicht möchte dir Gott dadurch ja etwas mitteilen?
Z.B. dass er dir freie Wahl lässt, dich selbständig zu entscheiden? (Ob zum Guten oder Schlechten...)
Oder dass er auch ohne Gegenleistung für deinen Sohn sorgen wird?

Ich rate dir als Mensch, der auch einmal dem Laster des Rauchens verfangen war - lass es bleiben!
Du musst nicht von heute auf morgen aufhören - aber senke deinen Konsum, langsam aber stegig!

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei und werde für dich beten!