Gewalt in der Heiligen Schrift?

Warum die Bibel wahr ist! Gibt es Beweise?

Moderator: Hellmut

Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon Drafi » Freitag 18. September 2015, 16:50

Hallo liebe Community,

ich versuche ja, die Bibel so zu verstehen, wie Gott sie gemeint hat. Dann lösen sich auch viele scheinbare Widersprüche. Es gibt aber auch Stellen, die ich nicht verstehe und bei denen ich mir immer noch eine Antwort von Gott erhoffe. Ich persönlich glaube an die Unfehlbarkeit der Bibel aufgrund meiner Erfahrung, aber eine der Stelle um die ich schon länger bete, hat schon Waits angesprochen. Seine Frage ging etwas unter, aber ich finde sie nur berechtigt:

Waits hat geschrieben:wenn die bibel in ihrer gesamtheit das wort gottes ist, wieso enthält sie direkte aussagen und handlungen, die den größten christlichen tugenden wie der nächstenliebe und gewaltlosigkeit vollkommen widersprechen. wie passt es zum beispiel zum bild eines himmlischen vaters, der alle menschen liebt, wenn er ausdrücklich zum krieg und sogar völkermord aufruft?

als konkretes beispiel: 1 Samuel 15:1-11
[...]

Gedenke was dir die Amalekiter taten auf dem Wege, da ihr aus Ägypten zoget, 3So zieh nun hin und schlage die Amalekiter und verbanne sie mit allem, was sie haben; schone ihrer nicht sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!

[...]

Wo ist hier unser liebender, himmlischer Vater? Anstatt von Gnade und Liebe lese ich hier nur von Hass und Rachsucht.

Aber wie urteilt ihr über solche Bibelstellen?


Wie kann Gott wollen, dass man Säuglinge umbringt? Ich schließe daraus nicht, dass die Heilige Schrift irrt, da sich viele meiner Probleme mit der Schrift lösten, als ich sie las. 1 Samuel 15 ist eine der Stellen, von denen ich Gott immer noch bitte, dass ich sie verstehe. Ich schrieb unter anderem an eine missionarische Stiftung. Von der bekam ich die Antwort, dass diese Tötung von Säuglingen kein Mord sei, da jeder Mensch wegen der Erbsünde des Todes schuldig ist. Doch das ist eine unbefriedigende Antwort, da nach dem Gewissen, dass Gott uns geschenkt hat, trotzdem kein Mensch (der selber die Erbsünde hatte) Säuglinge töten darf!

Wenn euer Kind ermordet werden würde und der Mörder sagt, er hat Gottes Auftrag, euer Kind für seine Erbsünde zu strafen, keiner von euch würde glauben, dass das wirklich Gottes Auftrag ist. Deshalb weiß ich nicht, wie ich mit dieser Bibelstelle umgehen soll.

Deshalb frage ich: Wie ist diese Bibelstelle zu verstehen? Was meint der Gott des Friedens (Phil 4,9) damit?

Danke und Gottes Segen,
Drafi
Drafi
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 13:06

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon Eagle » Freitag 18. September 2015, 19:11

GOTT ist auch Richter. Dazu mußt du die Bibel ganz lesen,da gibt es noch viele brutalere Geschichten.
Es ist leider leider immer wieder ein Trugschluß zu denken, ach der liebe liebe Gott ist für alles verantwortlich, wenn`s nicht gut läuft.
Eagle
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 50
Registriert: Freitag 2. Januar 2015, 02:07

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon patek » Freitag 18. September 2015, 21:28

Die Frage ist berechtigt und wird tausendfach gestellt. Wir müssen uns in klarem sein, wie und wo damals das Volk Israel gelebt hat und wie die damalige Welt ausgesehen hat.

Weiter muss uns ganz klar sein, dass Gott immer das Beste für sein Volk, für Seine Kinder will. Weiter, dass Er niemals etwas Sinnloses oder absichtlich Brutales tut, auch, wenn es auf den ersten Blick so aussieht.

Weiter lesen wir in dem Text, dass es keine Strafe war, da auch Tiere sterben mussten (Ochsen und Schafe, Kamele und Esel). Wieso das denn? Was kann ein Anlass dazu gewesen sein, in einer Zeit ohne Antibiotika, ohne Desinfektionsmittel, ohne Fungizide, ohne Quarantäne-Einrichtungen, usw. so zu handeln? Was konnte in dieser Sippe so schlimm gewesen sein, was eine solche, schreckliche Maßnahme erforderlich machte? Und warum? Damit Sein Volk heil bleibt, damit nicht die ganze damalige Zivilisation ausgelöscht wird. Natürlich trafen fremde Völker, die sündhafte Lebensweise und Praktiken hatten schlimme Folgen.
Kann es so sein?

5.Mose 32, 4 : "Er (Gott) ist ein Fels. Seine Werke sind vollkommen; denn alles, was er tut, das ist recht. Treu ist Gott und kein Böses an ihm, gerecht und wahrhaftig ist er.

.
patek
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 297
Registriert: Samstag 29. September 2012, 08:13

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon Eagle » Freitag 18. September 2015, 21:56

Und die Kreuzigung unseres HERRN ist soooo brutal, daß es mein Herz zerreißt.
Wie groß ist doch seine Liebe für uns.
Eagle
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 50
Registriert: Freitag 2. Januar 2015, 02:07

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon Drafi » Samstag 19. September 2015, 12:58

Eagle hat geschrieben:GOTT ist auch Richter. Dazu mußt du die Bibel ganz lesen,da gibt es noch viele brutalere Geschichten.

Klar, ich habe auch schon brutalere Geschichten gelesen. Das Gott Richter ist, ist ein theologisches Argument. Aber ganz ehrlich: Ich wüsste auch mit dieser Lehre nicht, warum man Säuglinge umbringen soll. Und ich halte es für besser, man hat Probleme mit manchen Bibelstellen, anstatt man winkt Tötungen von Säuglingen durch mit der Rechtfertigung: Gott richtet ja die Säuglinge. Genau so, wie ich die Morde von der IS nicht gut heißen kann (die genau so wie Du sagen: Was ist daran schlimm? Gott ist doch Richter).

patek hat geschrieben:Weiter lesen wir in dem Text, dass es keine Strafe war, da auch Tiere sterben mussten (Ochsen und Schafe, Kamele und Esel). Wieso das denn? Was kann ein Anlass dazu gewesen sein, in einer Zeit ohne Antibiotika, ohne Desinfektionsmittel, ohne Fungizide, ohne Quarantäne-Einrichtungen, usw. so zu handeln? Was konnte in dieser Sippe so schlimm gewesen sein, was eine solche, schreckliche Maßnahme erforderlich machte? Und warum? Damit Sein Volk heil bleibt, damit nicht die ganze damalige Zivilisation ausgelöscht wird. Natürlich trafen fremde Völker, die sündhafte Lebensweise und Praktiken hatten schlimme Folgen.
Kann es so sein?

5.Mose 32, 4 : "Er (Gott) ist ein Fels. Seine Werke sind vollkommen; denn alles, was er tut, das ist recht. Treu ist Gott und kein Böses an ihm, gerecht und wahrhaftig ist er.

.


Stimmt, das klingt einleuchtend, vor allem, dass es nicht als Strafe, sondern als Schutz gedacht war. Nur was ich nach wie vor nicht verstehe, ist, warum Sein Volk Tiere und Säuglinge umbringen musste, um heil zu bleiben. Es gibt sicher irgendeine Erklärung. Aber ich verstehe nicht, warum Säuglinge die Israeliten verführen sollten. Na ja, ein Teil des Problems, dass ich mit der Bibelstelle habe ist gelöst.
Drafi
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 13:06

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon patek » Samstag 19. September 2015, 13:38

@Drafi, da auch Säuglinge und Tiere betroffen waren, geht es nicht um eine fremde Religion oder etwas Ideologisches, was man bestrafen musste (auch).
Und was wenn es sich um eine brutale Krankheit gehandelt hat?, wo wenn die Säuglinge am Leben bleiben würden, Lebensunfähig wären oder entstellt oder schwerst behindert? Wäre es nicht besser, wenn Gott sie rechzeitig aus dem Leben in dieser Hölle aus dem Leben beruft? Ich weiß es nicht, aber so etwas glaube ich, musste es gewesen sein und Gott hatt nur das BESTE für alle Beteiligten daraus gemacht. Ausserdem hat Er gleich mehrere "Fliegen mit einer Klappe" geschlagen, wie Er es immer tut. Es war eine Strafe, aber gleichzeitig eine Erlösung (Rettung) und auch Schutz für Sein eigenes Volk und restliche Bevölkerung. In solchen Fällen in der Bibel müssen wir immer in die Richtung denken und Glauben, dass Gott LIEBE ist und immer die Beste Lösung hat, auch wenn sie auf den ersten Blick brutal erscheint.


. :blessyou:
patek
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 297
Registriert: Samstag 29. September 2012, 08:13

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon steffi » Sonntag 20. September 2015, 00:20

Solche Schauergeschichten lese ich gar nicht. Zumal sie viel zu lückenhaft und grob umrissen sind um sich auch nur ansatzweise ein Bild machen zu können, was da wirklich passiert ist.

Gott ist der unerbittliche Herr und Jesus der Ausdruck seiner Gnade, Vergebung und Barmherzigkeit.
Warum den unerfüllbaren harten Weg des alten Testamentes gehen, wenn das neue Testament dir mit Jesus die Hand reicht und du wirklich nichts mehr tun musst als seine Lehre nach besten Wissen und Gewissen zu befolgen. Was du wiederum ganz bestimmt nur tun willst, wenn du wirklich glaubst, dass Jesus Gottes Sohn ist und dir ebenfalls wie Gott selbst das ewige Leben geben kann.

Das du Jesus und das ewige Leben wirklich gefunden hast erkennst du daran, dass du nicht mehr danach fragst, weil es wie das Blut Christi in Form von gelebter tätiger Liebe, Vergebung und Barmherzigkeit deine Seele durchströmt und dich mit Leben erfüllt und du merkst wie du hungrig und durstig nach Leben und voller Trübsal wirst, wenn du sie nicht mehr leben kannst.
steffi
Neu angekommen
Neu angekommen
 
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 1. September 2015, 22:07

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon Drafi » Montag 21. September 2015, 14:08

Patek,

sicher ist der Schreibstil des Alten Testaments oft kämpferisch und hat deshalb Informationen, die nicht falsch sind, aber für den heutigen Schreibstil komisch. Vielleicht war es tatsächlich so, dass irgendeine Info damals ausgelassen wurde. Ob das mit der Krankheit wirklich die richtige Lösung ist weiß keiner. Auf jeden Fall befiehlt Gott nicht, Menschen zu töten, weil sie behindert sind! Aber auf jeden Fall hast du recht, dass vielleicht eine Information ausgelassen wurde.

Steffi,

ich halte die vollständige Verteidigung der Bibel für richtig. Wer beispielsweise die belegen kann, dass die Bibel geschichtlich stimmt, liefert einen Gottesbeweis. Wenn erwiesen würde, dass die Bibel z. B. geschichtlich irrte, dann wäre sie auch in ihren Dogmen nicht so verlässlich.

:danke:
Drafi
Drafi
Active-Poster
Active-Poster
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 13:06

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon steffi » Montag 21. September 2015, 21:53

Drafi hat geschrieben:Steffi,

ich halte die vollständige Verteidigung der Bibel für richtig. Wer beispielsweise die belegen kann, dass die Bibel geschichtlich stimmt, liefert einen Gottesbeweis. Wenn erwiesen würde, dass die Bibel z. B. geschichtlich irrte, dann wäre sie auch in ihren Dogmen nicht so verlässlich.

:danke:
Drafi

Hallo Drafi,
ich habe das alte Testament nicht verworfen. Ganz im Gegenteil mag die zahllosen Versuche, Gott etwas Gnade zu entlocken und das endlose Beten der Heiligen dort außerordentlich. Es zeigt, wie sehr man sich engagieren muss, um Gott und auch Jesus wirklich nahe zu kommen.
Auch wenn uns Jesus die Erlösung brachte, hat sich daran nicht sehr viel geändert. Zwar gibt es das ewige Leben nun quasi zum Sonderangebot, aber den innersten Himmel und tiefste Gotteserkenntnis und damit auch die höchste Seligkeit deswegen noch lange nicht.

Gruß
Steffi
steffi
Neu angekommen
Neu angekommen
 
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 1. September 2015, 22:07

Re: Gewalt in der Heiligen Schrift?

Beitragvon patek » Samstag 26. September 2015, 18:15

...
Hier ist eine schöne, ermutigende, kurze Betrachtung über die Liebe Gottes zu uns, Menschen:

https://www.youtube.com/watch?v=6-919CCDbz0

:blessyou:
patek
Expert-Poster
Expert-Poster
 
Beiträge: 297
Registriert: Samstag 29. September 2012, 08:13


Zurück zu Die Glaubwürdigkeit der Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron